Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE
Falsche Angabe über Unfallfreiheit eines Gebrauchtwagens in einer Internetanzeige

Falsche Angabe über Unfallfreiheit eines Gebrauchtwagens in einer Internetanzeige (LG Heidelberg, Urteil vom 28.01.2015, Az.: 1 S 22/13)

Der Verkäufer bot Gebrauchtwagen über das Internet an. Bei dem derart angebotenen Fahrzeug gab er an, dass es unfallfrei sei und nur einen leichten Lackschaden aufweise. Bei den Verkaufsverhandlungen wurde auf einen Unfallschaden nicht hingewiesen. Die Sachmängelhaftung wurde auf ein Jahr beschränkt. Auch nach Ablauf von mehr als einem Jahr seit dem Kauf und der Feststellung, dass ein schwerwiegender Unfallschaden vorlag, kann der Käufer die Rückabwicklung des Kaufvertrages unter Anrechnung der gezogenen Nutzungen verlangen. Der Käufer konnte aufgrund der Arglist des Verkäufers wirksam vom Kaufvertrag zurücktreten. Zwar besteht grundsätzlich die Möglichkeit, beim Gebrauchtwagenverkauf die Verjährung der Sachmängelansprüche auf ein Jahr zu reduzieren. Dies greift jedoch nicht, wenn der Verkäufer einen Mangel arglistig verschwiegen hat. Dann gilt die Verjährung von drei Jahren. Für Arglist genügt es, wenn der Verkäufer ins Blaue hinein behauptet, der Wagen sei unfallfrei und dieser Umstand nicht zutrifft. Wenn er durch seine Angaben eine Käufererwartung dahingehend weckt, dann kann er dies nur durch eindeutige Aufklärung des Käufers revidieren

drucken
AKTUELLES

Die juristische Presseschau vom 22. Februar 2019: Verfasssungswidrige Wahlrechtsausschlüsse / Urteil gegen Waffenhersteller / § 219a-StGB-Novelle beschlossen   /  Fri, 22 Feb 2019

Finanzielle Zuwendungen aus der Schweiz: Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern   /  Thu, 21 Feb 2019

Über Spenden freuen sich Parteien in der Regel. Doch der AfD machen finanzielle Zuwendungen gerade Ärger. Nun äußert sich die ermittelnde Staatsanwaltschaft.

BGH zum Urheberrecht: Der Kampf um kaputte Kunst   /  Thu, 21 Feb 2019

Erstmals nach über 100 Jahren hat ein Bundesgericht darüber entschieden, ob Künstler nach § 14 UrhG auch gegen die völlige Zerstörung ihrer Werke vorgehen können. Peter Raue zu gleich zwei wegweisenden Urteilen.

Ehemalige Richterin an Polens Obersten Gericht: Malgorzata Gersdorf erhält Theodor-Heuss-Preis   /  Thu, 21 Feb 2019

Durch die umstrittene Justizreform in Polen war sie plötzlich arbeitslos. Gefallen lassen wollte sie sich das aber nicht. Für ihr Engagement erhielt die polnische Richterin Malgorzata Gersdorf nun den Theodor-Heuss-Preis.

Bundestag stimmt Grundgesetzänderung zu: Geld vom Bund für Schul­di­gi­ta­li­sie­rung   /  Thu, 21 Feb 2019

Nach langem Streit geht alles sehr schnell: Keine 24 Stunden nach der Einigung im Vermittlungsausschuss gibt der Bundestag grünes Licht für die Änderung des Grundgesetzes. Bald soll zusätzliches Geld an die Schulen fließen.

nach oben