Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE
SONSTIGE LEISTUNGEN

Sie haben ein Problem?

Wir haben die Lösung.

Ihre Probleme lösen wir selbst oder nutzen professionelle Hilfe aus den uns zur Verfügung stehenden Netzwerken und Kooperationen. 

  1. Eine Erbschaft steht an? Die familiären Vermögensverhältnisse sollen für den Fall des Todes geklärt werden? In erbrechtlichen Fragen können Sie sich an uns wenden.
  2. Ein Vollstreckungstitel liegt bereits vor oder Sie haben eine berechtigte Geldforderung? Sie möchten die Vollstreckungschancen prüfen lassen? Wir führen für Sie Forderungsinkasso von A - Z durch. Holen Bonitätsauskünfte ein und führen die Zwangsvollstreckung für Sie durch. Sprechen Sie uns bezüglich eines individuellen Inkassohonorarvertrages an.
  3. Verträge sind aufzusetzen oder zu prüfen? Zivilrechtliche Ansprüche oder Abwehrrechte zu klären? Auch im Vertragsrecht helfen wir Ihnen kompetent weiter.
  4. Nach einem Schaden oder Unfall zahlt Ihre Versicherung nicht? Die Versicherung hat Ihnen wegen der Verletzung von Aufklärungspflichten den Vertrag gekündigt? Auch auf dem Gebiet des Versicherungsrechts helfen wir Ihnen mit unseren Fähigkeiten und Erfahrungen weiter.
  5. Sie bieten oder benötigen Vorträge zu bestimmten Rechtsfragen oder Problemkreisen? Gerne können wir über das von Ihnen gewünschte Thema sprechen und prüfen, ob wir Vorträge oder einen Workshop für Sie veranstalten.

Wir weisen darauf hin, dass das Versprechen einer kostenlosen Rechtsberatung unzulässig ist. Die Höchstgebühr einer Erstberatung beträgt 226,10 €. Die Gebühr wird auf den Einzelfall bezogen individuell festgelegt und beträgt im Allgemeinen mindestens 75,00 €.

AKTUELLES

"Mietpreisbremse" nicht verfassungswidrig (20.08.2019)  /  
Die mit dem Miet­rechts­novellierungs­gesetz geschaffenen Vorschriften zur Regulierung der Miethöhe bei Mietbeginn im nicht preisgebundenen Wohnraum (sogenannte "Mietpreisbremse") sind nicht verfassungswidrig. Sie verstoßen nicht gegen die Garantie des Eigentums, die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz. Dies entschied das Bundes­verfassungs­gericht und nahm damit eine Verfassungs­beschwerde...

(BVerfG, Beschluss vom 18.07.2019 - 1 BvL 1/18, 1 BvR 1595/18, 1 BvL 4/18)

Überschreitung der Höchstdauer von zwei Jahren für sachgrundlose Befristung um nur einen Tag führt zu unbefristetem Arbeitsverhältnis (20.08.2019)  /  
Das Landes­arbeits­gericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Überschreitung der Höchstdauer von zwei Jahren für eine sachgrundlose Befristung eines Arbeitsvertrages auch um nur einen Tag aufgrund einer Dienstreise dazu führen kann, dass mit dem Arbeitnehmer ein unbefristetes Arbeitsverhältnis besteht.

(LAG Düsseldorf, Urteil vom 09.04.2019 - 3Sa 1126/18)

Kunstfreiheit überwiegt Recht zur Abwehr einer mittelbare Ungleichbehandlung: Mädchen kann keine Aufnahme in Knabenchor des Staats- und Domchors Berlin beanspruchen (20.08.2019)  /  
Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass die Ablehnung der Aufnahme eines 9-jährigen Mädchens in den bisher nur mit Knaben besetzten Staats- und Domchor Berlin rechtlich nicht zu beanstanden ist. Das Gericht verwies darauf, dass die Abweisung nicht aufgrund des Geschlechts, sondern deshalb erfolgte, weil das Mädchen nach der Bewertung des Chorleiters dem gewünschten Klangbild nicht entsprochen habe.

(VG Berlin, Urteil vom 16.08.2019 - VG 3 K 113.19)

Teilnahme an nur einmal jährlich stattfindender Skiausfahrt steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (20.08.2019)  /  
Das Sozialgericht Karlsruhe hat entschieden, dass für die Teilnahme an einer nur einmal jährlich stattfindenden Skiausfahrt kein Unfall­versicherungs­schutz besteht.

(SG Karlsruhe, Gerichtsbescheid vom 14.05.2019 - S 1 U 412/19)

Bei Kosten­über­nahme­erklärung durch Jobcenter steht Vermieter zur Durchsetzung von Zahlungsansprüchen Zivilrechtsweg offen (19.08.2019)  /  
Die Kosten­über­nahme­erklärung eines Jobcenters ist zumindest auch privatrechtlicher Natur. Daher steht einem Vermieter zur Durchsetzung von Zahlungsansprüchen der Zivilrechtsweg offen. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

(KG Berlin, Beschluss vom 11.06.2019 - 11 W 2/19)

nach oben