Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE

ARBEITSRECHT in Greifswald

Kündigungen des Arbeitsverhältnisses, Kündigungsschutzklagen, Abfindungen, Gestaltung und Prüfung von Arbeitsverträgen, Durchsetzung von Lohnforderungen, Abmahnungen, Zeugnisse, Urlaub, Mobbing,

 

ARBEITSRECHT in Greifswald

Sie haben eine Kündigung bekommen? Wollen Arbeitsentgelt, Urlaub oder Sonderzahlungen einfordern? Einen Mitarbeiter kündigen? Sie haben aufgrund einer Erkrankung keine Möglichkeit mehr, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen und deshalb eine Erwerbsminderungsrente oder andere Sozialleistungen beantragt, die Ihnen nicht bewilligt werden? Arbeitslosengeld, Krankengeld oder eine Rehabilitationsleistung werden Ihnen nicht zugestanden?

Bei allen Fragen im Arbeits- und Sozialrecht steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Kischko mit Rat und Tat zur Seite. Die häufige Kombination von arbeits- und sozialrechtlichen Problemen erfordert eine komplexe Beratung und Tätigkeit, die wir Ihnen anbieten. Daher kümmern wir uns um das Arbeitsrecht in der Hansestadt Greifswald und Umgebung.

Schwerpunkte im Arbeitsrecht sind die Prüfung von Arbeitsverträgen, Abmahnungen oder Kündigungen. Die Einreichung einer Kündigungsschutzklage oder deren Abwehr sowie die Durchsetzung von Lohnforderungen gehören ebenso zum Arbeitsrecht und den Aufgabengebieten unserer Anwälte.

AKTUELLES

BAG: Automatische Beendigung des Arbeits­verhältnis­ses bei Fluguntauglichkeit eines Piloten aufgrund Feststellung durch flugmedizinisches Zentrum oder flugmedizinischen Sachverständigen (02.04.2020)  /  
Soll nach einem Rahmenvertrag das Arbeitsverhältnis mit einem Piloten bei Feststellung und Bekanntgabe dessen Fluguntauglichkeit automatisch enden, so muss die Fluguntauglichkeit durch ein flugmedizinisches Zentrum oder einen flugmedizinischen Sachverständigen festgestellt werden. Geht die Fluguntauglichkeit mit einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit einher, so muss der Arbeitgeber ein betriebliches Ein­gliederungs­management...

(BAG, Urteil vom 21.11.2018 - 7 AZR 394/17)

Verkürzung von vergütungs­pflichtigen Fahrtzeiten für Außendienst­mitarbeiter unzulässig (19.03.2020)  /  
Regelungen in einer Betriebs­vereinbarung, welche die vergütungs­pflichtigen Fahrtzeiten eines Außendienst­mitarbeiters verkürzen, sind wegen Verstoßes gegen die Tarifsperre des § 77 Abs. 3 Satz 1 BetrVG unwirksam, wenn die betreffenden Zeiten nach den Bestimmungen des einschlägigen Tarifvertrags uneingeschränkt der entgeltpflichtigen Arbeitszeit zuzurechnen und mit der tariflichen Grundvergütung...

(BAG, Urteil vom 18.03.2020 - 5 AZR 36/19)

Berufs­feuerwehr­leute haben Anspruch auf finanzielle Entschädigung oder Freizeitausgleich für geleistete Rufbereitschaft (17.03.2020)  /  
Das Niedersächsische Ober­verwaltungs­gerichts hat den Klagen von 12 Berufs­feuerwehr­leuten der Stadt Oldenburg vollumfänglich, den Klagen von 5 Berufs­feuerwehr­leuten der Stadt Osnabrück teilweise stattgegeben und die beklagten Städte verurteilt, ihnen eine finanzielle Entschädigung oder Freizeitausgleich für geleisteten Bereitschaftsdienst zu gewähren.

(Niedersächsisches OVG, Urteil vom 10.03.2020 - 5 LB 49/18 u.a. und 5 LB 62/18 u.a. (Urteil v. 11.03.2020))

Arbeitnehmer eines agilen Projekt-Teams hat keinen Anspruch auf Arbeitszeugnis mit gleichem Wortlaut wie Team-Mitglied (03.03.2020)  /  
Mitarbeiter können von ihrem Arbeitgeber bei Ausscheiden ein qualifiziertes Zeugnis verlangen. Dies gilt auch in agilen Projekt-Teams, die nach der sogenannten Scrum-Methode arbeiten. Allerdings steht ihnen ein bestimmter Zeugniswortlaut einschließlich einer bestimmten Bewertung nicht bereits deshalb zu, weil der Arbeitgeber einem anderen Team-Mitglied ein entsprechendes Zeugnis erteilt hat. Dies entschied das Arbeitsgericht Lübeck.

(ArbG Lübeck, Urteil vom 22.01.2020 - 4 Ca 2222/19)

Kündigungen des Cockpit-Personals von Air Berlin wegen fehlerhafter Massen­entlassungs­anzeige unwirksam (02.03.2020)  /  
Die Massen­entlassungs­anzeige nach der Bestimmung des § 17 Abs. 1 KSchG, die im Einklang mit Art. 3 der Richtlinie 98/59/EG auszulegen ist, ist bei der Agentur für Arbeit zu erstatten, in deren Bezirk die Auswirkungen der Massenentlassung auftreten. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundes­arbeits­gerichts hervor.

(BAG, Urteil vom 27.02.2020 - 8 AZR 215/19)

nach oben