Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE

ARBEITSRECHT in Greifswald

Kündigungen des Arbeitsverhältnisses, Kündigungsschutzklagen, Abfindungen, Gestaltung und Prüfung von Arbeitsverträgen, Durchsetzung von Lohnforderungen, Abmahnungen, Zeugnisse, Urlaub, Mobbing,

 

ARBEITSRECHT in Greifswald

Sie haben eine Kündigung bekommen? Wollen Arbeitsentgelt, Urlaub oder Sonderzahlungen einfordern? Einen Mitarbeiter kündigen? Sie haben aufgrund einer Erkrankung keine Möglichkeit mehr, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen und deshalb eine Erwerbsminderungsrente oder andere Sozialleistungen beantragt, die Ihnen nicht bewilligt werden? Arbeitslosengeld, Krankengeld oder eine Rehabilitationsleistung werden Ihnen nicht zugestanden?

Bei allen Fragen im Arbeits- und Sozialrecht steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Kischko mit Rat und Tat zur Seite. Die häufige Kombination von arbeits- und sozialrechtlichen Problemen erfordert eine komplexe Beratung und Tätigkeit, die wir Ihnen anbieten. Daher kümmern wir uns um das Arbeitsrecht in der Hansestadt Greifswald und Umgebung.

Schwerpunkte im Arbeitsrecht sind die Prüfung von Arbeitsverträgen, Abmahnungen oder Kündigungen. Die Einreichung einer Kündigungsschutzklage oder deren Abwehr sowie die Durchsetzung von Lohnforderungen gehören ebenso zum Arbeitsrecht und den Aufgabengebieten unserer Anwälte.

AKTUELLES

Freie Mitarbeiter fallen unter das Entgelt­transparenz­gesetz (16.09.2020)  /  
Das Entgelt­transparenz­gesetz besagt in § 10 Absatz 1 Satz 1, dass "Beschäftigte" das Recht haben, Auskunft über die Entlohnungsweise anderer Arbeitnehmer mit derselben Tätigkeit zu erhalten, um die Einhaltung des Entgelt­gleichheits­gebots überprüfen zu können. Die Begriffe "Arbeitnehmerin" und "Arbeitnehmer" schließen im Einzelfall auch arbeitnehmer­ähnliche Personen ein, die somit ebenfalls unter das Entgelt­transparenz­gesetz fallen.

(BAG, Urteil vom 25.06.2020 - 8 AZR 145/19)

BAG setzt Kündigungsschutz-Verfahren wegen anhängiger Verfassungs­beschwerden aus (15.09.2020)  /  
Der Sechste Senat des Bundesarbeits­gerichts hat am 13. Februar 2020 (- 6 AZR 146/19 - u.a.) entschieden, dass die Kündigungen des Cockpit-Personals der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin vom 28. November 2017 wegen Fehlerhaftigkeit der Massenentlassungsanzeige gemäß § 17 Abs. 1, Abs. 3 KSchG iVm. § 134 BGB unwirksam sind.

(BAG, Beschluss vom 10.09.2020 - 6 AZR 136/19)

BAG zur Eingruppierung einer Beschäftigten in einer Serviceeinheit bei einem Amtsgericht (10.09.2020)  /  
Das BAG hat entschieden, dass die Tätigkeit einer Beschäftigten in einer Serviceeinheit bei einem Amtsgericht die tariflichen Anforderungen der Entgeltgruppe 9a der Entgeltordnung zum TV-L (TV-L EntgeltO) erfüllt, da ihre Tätigkeiten lediglich einen Arbeitsvorgang darstellen, innerhalb dessen sie in rechtserheblichem Ausmaß schwierige Tätigkeiten erbringt.

(BAG, Urteil vom 09.09.2020 - 4 AZR 195/20)

Außerordentliche Kündigung des Dienstvertrags des ehemaligen stellvertretenden Bundesvorsitzenden der GDL unwirksam (04.09.2020)  /  
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zur Zahlung von knapp 170.000,00 € an einen ehemaligen stellvertretenden Bundesvorsitzenden verurteilt. Nach einer wirksamen Amtsenthebung sei der daneben bestehende Dienstvertrag nicht wirksam gekündigt worden. Es fehle sowohl an einer rechtzeitig von dem hierfür zuständigen Hauptvorstand ausgesprochenen Kündigungserklärung...

(OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 02.09.2020 - 4 U 46/19)

Kündigungsfrist nicht eingehalten - Erste Kündigung des Leiters der Staatlichen Ballettschule unwirksam (02.09.2020)  /  
Das Arbeitsgericht Berlin hat entschieden, dass die außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung des Leiters der Staatlichen Ballettschule vom 3. Juni 2020 unwirksam ist. Eine Entscheidung über weitere Kündigungen, die Gegenstand eines anderen beim Arbeitsgericht anhängigen Verfahrens sind, ist hiermit nicht verbunden.

(ArbG Berlin, Urteil vom 02.09.2020 - 56 Ca 4305/20)

nach oben