Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE
IMPRESSUM

Anbieterkennzeichnung gem. § 5 TMG

Diese Site wurde von den Herren Rechtsanwälten Alexander Blume und Mark Kischko erstellt.


Blume/Kischko Rechtsanwälte (GbR)
Am Mühlentor 4
D- 17489 Greifswald
Tel.:03834-77 30 26
Fax: 03834- 77 30 27
Email: mail@blume-kischko.de
Homepage: www.blume-kischko.de

Konzept und Webdesign:
as grafik.design Antje Breuer (AGD)
www.as-grafikdesign.de

Technische Realisierung:
Marko Knospe
mknospe[at]geta.de

Für Inhalte verlinkter Anbieter und Fehler dieser Site wird keine Haftung übernommen.

Bei sämtlichen Angaben oder Darstellungen handelt es sich nicht um eine Beratung des Users.

Für den Inhalt der einzelnen Seiten übernehmen beide keinerlei Haftung. Dem Interessenten soll vielmehr ein kurzer Überblick über die

Kanzlei Blume/Kischko Rechtsanwälte

vermittelt werden. Ebenso wird keine Haftung für den Inhalt von Seiten übernommen, auf welche verwiesen wird oder ein Link besteht.
Eine Online-Rechtsberatung findet zur Zeit nicht statt. Anfragen per E-Mail werden selbstverständlich als kostenlose Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes angesehen und werden auch im Sinne einer Rechtsberatung vertraulich behandelt. Die Abrechnung derartiger Mandate erfolgt nach den entsprechenden Vorschriften des RVG.
Alle Informationen, die von Dritten übermittelt werden oder vorhanden sind, werden an andere Dritte ausdrücklich nicht veräußert, übergeben oder zur Verfügung gestellt.

Umsatzsteueridentifikationsnummer: 84/151/12204

Die Rechtsanwälte Alexander Blume und Mark Kischko tragen die Berufsbezeichnung Rechtsanwälte in der Bundesrepublik Deutschland und gehören der Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern, Arsenalstraße 9 19053 Schwerin an.

Sie sind Mitglieder im Stralsunder- und Mecklenburgisch-Vorpommerschen Anwaltverein sowie in den Arbeitsgemeinschaft Familienrecht, Verkehrsrecht und Sozialrecht.

Die Bezeichnung Rechtsanwalt wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Die Berufshaftpflichtversicherung besteht bei der HDI Versicherung AG; HDI Platz 1; 30659 Hannover.

Für die Tätigkeit von Rechtsanwälten gelten:

- die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
- das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
- die Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
- die Fachanwaltsordnung (FAO)
- die Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)
- die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV)

Die Wahrnehmung widerstreitender Interessen ist Rechtsanwälten aufgrund berufsrechtlicher Regelungen untersagt (§ 43a Abs. 4 BRAO). Vor Annahme eines Mandates wird deshalb immer geprüft, ob ein Interessenkonflikt vorliegt.

Außergerichtliche Streitschlichtung
Bei Streitigkeit zwischen Rechtsanwälten und ihren Auftraggeber besteht auf Antrag die Möglichkeit der Außergerichtlichen Streitschlichtung bei der regionalen Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern (gem. § 73 Abs. 2 Nr. 3 i.V.m. § 73 Abs. 5 BRAO) oder bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft (§ 191f BRAO) bei der Bundesrechtsanwaltskammer.
Verantwortliche Redakteure für ww.blume-kischko.de und die weiteren hierzu geführten Domains: Rechtsanwälte Alexander Blume und Mark Kischko, Am Mühlentor 4, 17489 Greifswald.
Soweit die Rechtsanwälte der Kanzlei Blume/Kischko Rechtsanwälte in sozialen Netzwerken (Facebook, Google+, etc.) eigene Accounts unterhalten, ist der jeweilige Accountinhaber verantwortlicher Redakteur für dortige Inhalte.
Sie können unsere Beiträge gern auf Ihrer Homepage verlinken. Die private Übernahme oder Zitate aus unseren Beiträgen gestatten wir gerne, wenn Sie die Kanzlei mit Angabe unserer Domain www.blume-kischko.de oder eine der weiteren unten aufgeführten Domainen als Quelle nennen.
Die aktuellen Gesetzestexte zu den geltenden Vorschriften finden sie unter www.berufsordnung.de
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten:

- Bundesrechtsanwaltskammer  www.brak.de
- Deutschen Anwaltsverein www.dav.de

Telefon: 03834 - 77 30 26
Telefax: 03834 - 77 30 27

weitere Domains:
www.medizinrecht-greifswald.de
www.familienrecht-greifswald.de
www.sozialrecht-greifswald.de
www.verkehrsrecht-greifswald.de
www.arbeitsrecht-greifswald.de
 

Veröffentlichung durch RAe Blume/Kischko, 12.05.2014

AKTUELLES

Vorfahrtsrecht für Verkehr auf Fahrspur gegenüber Verkehr auf Be­schleunigungs­streifen gilt auch bei Stau auf Fahrspur (23.07.2021)  /  
Das Vorfahrtsrecht für den Verkehr auf der Fahrspur gegenüber dem Verkehr auf dem Be­schleunigungs­streifen gemäß § 18 Abs. 3 StVO gilt auch dann, wenn auf der Fahrspur Stau herrscht. Das Wort "Vorfahrt" in der Vorschrift leitet sich nicht aus einer Bewegung ab, sondern aus einem "Vorrecht". Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

(OLG Celle, Urteil vom 23.06.2021 - 14 U 186/20)

Britischen College kann wegen Gemeinnützigkeit von deutscher Körperschaftsteuer befreit sein (23.07.2021)  /  
Ein englisches Universitäts-College kann einer Stiftung nach deutschem Recht entsprechen und wegen Gemeinnützigkeit von der Körperschaftsteuer befreit sein. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

(BFH, Beschluss vom 24.03.2021 - V R 35/18)

Wirksame Nachfristsetzung für unterbliebene Rücksendung eines Mietgeräts erst nach Vertragsende (23.07.2021)  /  
Unterbleibt die Rücksendung eines Mietgeräts, so setzt ein Schadens­ersatz­anspruch nach § 281 BGB eine Fristsetzung voraus. Eine solche ist nur dann wirksam, wenn sie nach Vertragsende bzw. Fälligkeit der Rücksendepflicht erfolgt. Dies hat das Amtsgericht Stuttgart entschieden.

(AG Stuttgart, Urteil vom 22.06.2021 - 3 C 22/21)

Kein Abzug von Kinde­rgarten­beiträgen in Höhe steuerfrei gezahlter Arbeit­geber­zuschüsse (23.07.2021)  /  
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die als Sonderausgaben abziehbaren Kinde­rgarten­beiträge um die dazu geleisteten steuerfreien Arbeit­geber­zuschüsse zu kürzen sind.

(BFH, Urteil vom 14.04.2021 - III R 30/20)

Unzulässige Verfassungs­beschwerde zum Umgang der Polizeibehörden mit IT-Sicherheitslücken (23.07.2021)  /  
Das Bundes­verfassungs­gericht hat eine Verfassungs­beschwerde zurückgewiesen, die die staatliche Nutzung von IT-Sicherheitslücken betrifft, die den Herstellern von Soft- und Hardware noch unbekannt sind (sogenannte Zero-Day-Schwachstellen). Die Verfassungs­beschwerde ist unzulässig, weil zum einen die Möglichkeit einer Verletzung der grundrechtlichen Verpflichtung zum Schutz vor dem unbefugten...

(BVerfG, Beschluss vom 08.06.2021 - 1 BvR 2771/18)

nach oben