Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE
Die Residenzpflicht des Vertragsarztes

Die Residenzpflicht des Vertragsarztes

Der Arzt als Leistungserbringer in der gesetzlichen Krankenversicherung kann gemäß § 24 Abs. 1 Ärzte-ZV an dem Ort seiner Praxisniederlassung zugelassen werden. Dieser Vertragsarztsitz ist im Verhältnis zu seinem Wohnsitz so zu wählen, dass er in seiner Praxis Sprechstunden abhalten kann und für die ärztliche Versorgung der Versicherten zu Verfügung steht. Diese Nähepflicht wird als Residenzpflicht des Vertragsarztes bezeichnet. Eine genauere Vorgabe, was hierunter zu verstehen ist, gibt § 24 Abs. 2 Satz 2 Ärzte-ZV. Zur näheren Ausgestaltung der Residenzpflicht haben die Zulassungsausschüsse der Kassenärztlichen Vereinigungen der jeweiligen Länder interne Vorgaben niedergelegt, die häufig dahin gehen, dass der Wohnsitz innerhalb eines Radius von 10 km zum Vertragsarztsitz liegen muss. Teilweise wird eine Fahrtzeit von 15 Minuten vorgeschrieben. Diese Praxis ist jedoch rechtswidrig. Abgesehen davon, dass diese Vorgaben den heutigen modernen Lebensumständen nicht mehr gerecht werden, verstößt diese restriktive Vergabepraxis gegen elementare Rechte der Ärzte.

Das Bundessozialgericht hat in seiner Entscheidung vom 05.11.2003; Az: B 6 KA 2/03, unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass der klagende Psychotherapeut zu Unrecht die Zulassung unter der Nebenbestimmung bekam, dass er innerhalb von 3 Monaten seinen Wohnsitz so zu wählen hat, dass er in 15 Minuten seine Praxis erreichen kann. Da der Psychotherapeut seine Praxis innerhalb von 30 Minuten erreichen kann, ist nicht zu befürchten, dass er seine Versorgungspflicht nicht ordnungsgemäß erfüllen kann.

Soweit Zulassungsausschüsse ausschließlich auf den Weg abstellen, dürfte diese Vorgabe zu eng sein, da sie die örtlichen Gegebenheiten außer acht lässt. In der Praxis wird dieses Problem nur selten durchgeklagt, da die unter Auflage zugelassenen Ärzte ihrerseits keine Zeit zur Prozessführung aufwenden wollen, zudem die Zulassung in Gefahr wäre. Ein Lösungsansatz ist in den überwiegenden Fällen, dass sich die Ärzte am Praxisort eine Nebenwohnung anmieten. Hier bietet sich aber an, die Verlegung des Wohnsitzes zu beantragen und im Falle einer Ablehnung zu klagen.

Gegen eine zu restriktive Anwendung des § 24 Abs. 2 Satz 2 Ärzte-ZV lässt sich vor allem aber anführen, dass diese einen Verstoß gegen den Schutz des Eigentums, der Familie, den Gleichheitsgrundsatz und der Berufsausübungsfreiheit darstellt. Im Einzelfall muss ein Zulassungsausschuss der KV die jeweiligen Besonderheiten beachten und ein entsprechendes Ermessen ausüben.

drucken
AKTUELLES

Die juristische Presseschau vom 22. Februar 2019: Verfasssungswidrige Wahlrechtsausschlüsse / Urteil gegen Waffenhersteller / § 219a-StGB-Novelle beschlossen   /  Fri, 22 Feb 2019

Finanzielle Zuwendungen aus der Schweiz: Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern   /  Thu, 21 Feb 2019

Über Spenden freuen sich Parteien in der Regel. Doch der AfD machen finanzielle Zuwendungen gerade Ärger. Nun äußert sich die ermittelnde Staatsanwaltschaft.

BGH zum Urheberrecht: Der Kampf um kaputte Kunst   /  Thu, 21 Feb 2019

Erstmals nach über 100 Jahren hat ein Bundesgericht darüber entschieden, ob Künstler nach § 14 UrhG auch gegen die völlige Zerstörung ihrer Werke vorgehen können. Peter Raue zu gleich zwei wegweisenden Urteilen.

Ehemalige Richterin an Polens Obersten Gericht: Malgorzata Gersdorf erhält Theodor-Heuss-Preis   /  Thu, 21 Feb 2019

Durch die umstrittene Justizreform in Polen war sie plötzlich arbeitslos. Gefallen lassen wollte sie sich das aber nicht. Für ihr Engagement erhielt die polnische Richterin Malgorzata Gersdorf nun den Theodor-Heuss-Preis.

Bundestag stimmt Grundgesetzänderung zu: Geld vom Bund für Schul­di­gi­ta­li­sie­rung   /  Thu, 21 Feb 2019

Nach langem Streit geht alles sehr schnell: Keine 24 Stunden nach der Einigung im Vermittlungsausschuss gibt der Bundestag grünes Licht für die Änderung des Grundgesetzes. Bald soll zusätzliches Geld an die Schulen fließen.

nach oben