Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Webseite fachanwalt-greifswald.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. schließen
Blume/Kischko
RECHTSANWÄLTE
VERKEHRSRECHT

Haftungsrecht, Fahrzeugschaden, Personenschaden, Schmerzensgeldbemessung,

Bußgeldverfahren, Verkehrsstrafrecht, Alkoholdelikte,

zivilrechtliche Streitigkeiten rund um die Reparatur, den Kauf oder Verkauf von Kraftfahrzeugen

 

Wir beraten und vertreten Sie umfassend rund um das Verkehrsrecht.

Brauchen Sie Unterstützung bei verkehrsrechtlichen Fragen, insbesondere nach Verkehrsunfällen bei der Schadenabwicklung und der Geltendmachung eines Schmerzensgeldes?

Wird Ihnen eine Ordnungswidrigkeit vorgeworfen und Sie brauchen Hilfe im Bußgeldverfahren?

Ihnen wird eine Fahrt unter Alkohol- oder Drogeneinfluss vorgeworfen und Ihnen droht ein Führerscheinentzug oder Sie sehen sich anderen Verkehrsstraftaten, wie Körperverletzung, Unfallflucht und Nötigung gegenüber?

Sie möchten Gewährleistungsrechte nach einem Autokauf geltend machen oder abwehren?

Wir vertreten kompetent Ihre Interessen und widmen uns den verschiedenen Problemen des Verkehrsrechts. Rechtsanwalt Alexander Blume als Fachanwalt für Verkehrsrecht kann auf langjährige Erfahrung zurückgreifen, um Sie in Ihren verkehrsrechtlichen Belangen zu beraten und zu unterstützen.

AKTUELLES

Urteile aus dem Verkehrsrecht

Keine Abrechnung auf Neuwagenbasis nach 3.300km Laufleistung  /  Sat, 23 Jun 2018

Ein ca. 6 Wochen zum Straßenverkehr zugelassenes Fahrzeug mit einer Laufleistung von ca. 3.300 km kann nicht mehr als Neuwagen angesehen werden. Das Gericht sah keinen Anlass, die bislang von der Rechtsprechung gesetzten Grenzen von 1.000 km Laufleistung bzw. 3.000 km Laufleistung in Ausnahmefällen zu verändern.

Abschaltsoftware: Händler muss gebrauchten VW-Diesel zurücknehmen  /  Tue, 12 Jun 2018

Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass ein Kölner Autohaus einen VW Eos 2,0 TDI mit dem Motor des Typs EA 189 mit Abschaltvorrichtung zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten muss. Damit wurde im Beschlussverfahren gem. § 522 Abs. 2 ZPO eine erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Köln bestätigt.

nach oben